1. Startseite
  2. Erodieren
  3. Bohrerodieren

Bohr- und Startlocherodieren

Auftragsservice zur Bohrerosion mit deutschen Fachbetrieben. Vergleichen Sie
mit einer Anfrage die Preise und Lieferzeiten für Ihre Lohnfertigung.

* Schnell. Sicher. Gebührenfrei.

Lohnerodieren mit Präzision aus Deutschland

Fertigungsbeispiele zum Bohrerodieren

Funkenerosives Bohren für passgenaue Präzisionsbohrungen oder als Startlochbohrung zur Drahterosion.

Lohnfertigung

Auftragsgerechte Lohnfertigung zum Bohrerodieren

Durchmesserbereich von 0,08 – 10 mm und bis 1.000 mm Bohrtiefe.

Bohrerodieren

Darstellung des kombinierten Bohr-Senkerodierens

Präzisionsbohrungen mit einfachen, radialen oder konischen Formen.

Startlochschießen

Typisches Fertigungsbeispiel von Startlochbohrungen zur Drahterosion

Startlocherodieren zur Drahterosion von dünnen und dicken Materialien.

Mikro-Bohrerodieren

Darstellung des Mikro-Bohrerodieren mit perfekten Genauigkeiten

Passgenaue Mikrobohrungen mit Genauigkeiten von unter 2 μm.

Zur Leistungsübersicht

Übersicht auf die Fertigungsmöglichkeiten auf unserem B2B-Marktplatz

Zur Online-Anfrage

Anfrage für Ihre Lohnfertigung zum Drahterodieren online erstellen
Fertigungstechnische Fragen zum Bohrerodieren
Was ist Bohrerodieren?
Bohrerodieren ist eine Sonderanwendung der Senkerosion und ermöglicht das passgenaue Einbringen von Lochbildern und Startlochbohrungen unter Einhaltung aller Maßtoleranzen in alle elektrisch leitfähigen Werkstoffe unabhängig vom jeweiliegn Härtegrad. Gerade wenn Bohrungen mit konventionellen Bohrverfahren nur schwer gefertigt werden können ist das funkenerosive Lohnerodieren die ideale Fertigungslösung.

Was ist Unterschied zu anderen Erodierverfahren?

Im Gegensatz zum Drahterodieren ist die Bohrerosion kein Formgebungsverfahren, da dieses Erodierverfahren auf das wirtschaftliche Einbringen von Bohrungen ausgerichtet ist. Die Bearbeitung erfolgt gleichbleibend der Funkenerosion mit speziellen Erodiermaschinen, welche auch mit Dreh-Schwenkeinrichtungen für die Fertigung konischer oder radialer Bohrungen und für Startbohrungen zum nachfolgenden Erodieren ausgestattet sind.

Wie funktioniert das Funkenerosive Bohren?

Die Funktionsweise der Bohrerosion beruht auf elektrischen Spannungsimpulsen, welche auf den Erodierdraht übertragen werden und somit einen Schneidvorgang ermöglichen. Die gesamte Bearbeitung erfolgt in einem micht leitenden Dialektrikum und als Bohrwerkzeuge kommen meist Kuper- oder Messingelektroden zum Einsatz. Diese führen mit rotierenden Bewegungen den Materialabtrag aus und werden je nach Verschleißzustand automatisiert nachgeschoben, weshalb ein Abbrand der Elektrode kompensiert und ein schneller Abtrag am Werkstück gewährleistet wird. Der Abtransport des abgetragenen Materials erfolgt durch das Elektrodenrohr mit dem Dialektrikum, welches gleichzeitig als Kühlmittel auch die Oberfläche des Werkstücks vor thermischen Belastungen schützt.

Wo kommt Bohrerodieren zur Anwendung?

In vielen Fällen kommt das Bohrerodieren für das Einbringen von Startlochbohrungen zur nachfolgenden Drahterosion zur Anwendung. Aber auch für die Herstellung von Bauteilen mit mehrfachen Lochbildern, Bohren unter verschiedenen Winkeln oder zum Gewindeschneiden ist die Bohrersion bestens geeignet. Typische Einsatzbereiche sind die Gasturbinenindustrie, Maschinenbau, Luft- und Raumfahrtechnik oder der Werkzeug- und Formenbau.
Welche Vorteile ermöglicht die Bohrerosion?
Bohrerodieren ist eine wirtschaftliche Möglichkeit, um Bohrungen unabhängig von der Härte und Festigkeit des Materials einzubringen. So lassen sich auch Bohrdurchmesser unter 0,1 mm bis in eine Tiefe von 1000 mm toleranzgenau und mit hohen Schnittgeschwindigkeiten realisieren. Dabei sind eine optimale Bohrungsvertikalität und Zylindrizität garantiert und aufgrund des gratfreien Bohrvorgangs entfällt eine Nachbearbeitung.
Bildliche Darstellung der Funktionsweise
Graphische Darstellung über das Verfahren des Bohrerodierens
Menü