Rechentool für den Maschinenstundensatz

Berechnen Sie anhand verschiedener Faktoren den Stundensatz für Ihre Maschine.

Anbieter zum Erodieren sind wie das produzierende Gewerbe allgemein zunehmend gezwungen, mehr denn je auf Kostendeckung und Reduzierung der Fertigungskosten zu achten. Der Kostendruck ist heute überall zu spüren, gleichzeitig werden die Maschinen immer vielseitiger und somit teurer. Wenn Sie sich beispielsweise um nur 5€ bei einer jährlichen Laufzeit von 500 Stunden verrechnen, verlieren Sie jedes Jahr 2.500€ und das bei nur einer Maschine…

Bitte geben Sie im folgenden Onlinerechner Ihre Daten ein. Anhand der Fixkosten, dem Arbeitslohn und den Laufzeiten ermitteln Sie den passenden Stundensatz für Ihre Maschine. Das Ergebnis können Sie sich einfach per E-Mail zusenden lassen. Die Berechnung des Maschinenstundensatzes ist kostenfrei und anonym!

Details zur Maschine eintragen
Bitte geben Sie die internen Fixkosten ein
Weitere Angaben für die Stundensatzermittlung
Hier finden Sie die kumulierten monatlichen Zahlen. Bei den Ergebnissen wurde die Inflationsrate nicht berücksichtigt,
sie betrug in den letzten 10 Jahren im Schnitt 1,46%, bitte selbstständig ergänzen.
Alle Angaben ohne Gewähr!
Bitte geben Sie eine kurze Bezeichnung für Ihre Unterlagen ein,
die gesamte Berechnung können Sie sich per E-Mail zusenden lassen.
Bitte geben Sie dazu Ihre E-Mail ein und drücken Sie den Button Absenden.
Bitte tragen Sie hier den Kaufpreis ein, berücksichtigen Sie bitte auch die Kosten für Lieferung, Installation und etwaige Kosten für einen Kredit zum Kauf der Maschine.
Der wichtigste Faktor für die Maschinenstundensatzberechnung. Die Fixkosten verteilen sich auf diese Stunden, je mehr Stunden, desto besser die Kalkulation.
Sie möchten mit Ihrer Arbeit auch Geld verdienen? Tragen Sie hier den gewünschten Prozentsatz ein, in der Praxis stehen hier Werte zwischen 5 und 12%, individuelle Abweichungen sind natürlich möglich.
Was kostet die Manpower, haben Sie noch weitere "Hilfarbeiter" oder einen 2. Mann
an der Maschine? Bitte hier den Bruttolohn aller Arbeiter eintragen.
Wie lange werden Sie mit der Maschine arbeiten?
Bitte tragen Sie die Zeitdauer in Jahren ein.
Die Maschine belegt eine Fläche, auch die Mitarbeiter benötigen ein freies Umfeld
zum Bestücken und Arbeiten an der Maschine.
Was bezahlen Sie für die Kilowattstunde Strom? Enstehen noch weitere Energiekosten? Beispiel: Stabler, Druckluft oder Licht
Werkzeuge schärfen und instandsetzen, Verbrauchsmaterialien auffüllen,
bitte alles für einen Monat ausrechnen und eintragen.
"Shit happens", es geht immer mal etwas kaputt. Tragen Sie hier die monatlichen Kosten für Reparatur, Wartung und Instandhaltung ein.
Absenden
Absenden

Aufteilung der Parameter beim Maschinenstundensatz, Grafik zeigt die Faktoren
Video: Maschinenstundensatz-Rechnung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie berechne ich den Maschinenstundensatz richtig?

Der Maschinenstundensatz setzt sich aus verschiedenen Faktoren zusammen. Wie Sie oben in dem Onlinerechner sehen, benötigen Sie folgende Einheiten zur Berechnung.

  • Anschaffungskosten
  • Nutzungsdauer in Jahren
  • Platzkosten (Miete)
  • Werkzeugkosten
  • Instandhaltung
  • Energiekosten
  • Stundenlohn der Arbeiter
  • Monatliche Laufzeit

Das Grundprinzip ist einfach, die gesamten Kosten verteilen sich auf die Maschinenlaufzeiten.
Berechnung: Maschinenkosten : Maschinenlaufzeiten = Kosten je Maschinenstunde

Beispiel Maschinenstundensatzrechnung

 Faktor Inhalt Betrag monatlich in €
 Anschaffungskosten Kreditkosten, Lieferung, Aufbau 180.000
 Nutzungsdauer Anschaffungskosten durch Monate Laufzeit 3.000 €
 Platzkosten Mietkosten der Stellfläche 200 €
 Werkzeugkosten Schärfen und Ersetzen 500 €
 Instandhaltung Wartung und Reparatur 500 €
 Energiekosten Betrieb, Licht und z.B. Bestückung (Stabler) 450 €
 Stundenlohn Arbeiter und Hilfskräfte 4.000 €
 Monatliche Laufzeit Aktive Stundenlaufzeit der Maschine 160 Stunden
 Fixkosten Kumulierte monatliche Fixkosten
 8.650 €
 Maschinenstundensatz Fixkosten geteilt durch monatliche Laufzeit 54,06 €

Bitte beachten Sie noch folgendes: In dem obigen Beispiel wurde noch keine Inflationsrate eingerechnet. Die Inflationsrate betrug in den letzten 10 Jahren im Schnitt 1,46%, dazu kommt noch die gewünschte Gewinnspanne. Diese Faktoren sind individuell und sollten noch zusätzlich berücksichtigt werden.

Informationen zur Berechnung des Maschinenstundensatz

Einsparpotenzial: Tipps zur Planung energieeffizienter Anlagen

Der Unternehmensgewinn wird beim Drahterodieren und Senkerodieren häufig durch zu hohe Energiekosten geschmälert. Oft bleibt diese Tatsache im Verborgenen, nur wenige KMUs kümmern sich ausreichend um das eigene Energiekonzept. Im täglichen Produktionsprozess treibt dieser Zustand die Kosten nach oben, dies wirkt sich auch auf den Maschinen- stundensatz aus. Lokalisieren Sie also die relevanten Energieverbraucher und konzentrieren Sie sich auf die Bereiche ,die eine hohe Energieeinsparung bringen.

Nachfolgend finden Sie einige Tipps für ein neues optimiertes Energiemanagement:

  • Vermeiden von unnötigem Energieverbrauch – Reduzierung des unnötigen Leerlaufs von Maschinen, Überprüfung der Prozessparameter und Sicherheitsreserven
  • Senken des spezifischen Energieverbrauchs – Trocknen mit mechanischer anstelle von thermischer Energie
  • Verbesserung der Wirkungs und Nutzungsgrade – hohe Auslastung der Produktionsanlagen, Senkung der Verteilungsverluste, Einsatz optimal geeigneter Energieträger, sorgfältige Instandhaltung
  • Wärmerückgewinnung – Nutzung im selben Prozess möglich? Nutzung innerhalb des Betriebes, Aufwertung von Abwärme mit niedrigen Temperaturen mittels Wärmepumpe
  • Nutzung regenerativer Energiequellen

Berechnung der Energiekosten Tabelle

Menü